Friday, July 15, 2011

Klassiker der Luftfahrt 2009-04


F�r viele war die Do 17 das wohl schnittigste zweimotorige Kampfflugzeug der 30er Jahre. Das ist Geschmacksache, aber unstreitig war sie eine �u�erst schlanke Konstruktion. Ihre Anf�nge gehen auf das Jahr 1932 zur�ck. Offiziell wurde vom Verkehrsministerium die Entwicklung eines Postflugzeuges f�r die Lufthansa ausgeschrieben. In Wahrheit jedoch waren die Forderungen vom Referat WaPr 8 der Abteilung Waffenpr�fwesen des damaligen Heereswaffenamtes formuliert worden. Ziel war ein mittelschwerer zweimotoriger Bomber. Die in der Literatur oft kolportierte Aussage, die Do 17 sei auf Bestreben der Lufthansa entwickelt worden, hat der ehemalige Direktor des Luftfahrt-Bundesamts und Luftfahrthistoriker Karl K�ssler nach gr�ndlichen Recherchen schon in den 80er Jahren widerlegt: Die Do I 7 war von Beginn an eine milit�rische Entwicklung, deren zivile Nutzung allenfalls als Abfallprodukt gegolten h�tte. �hnlich getarnt, n�mlich als Schnellverkehrsflugzeug f�r die DLH, wurden von dem besagten Referat etwa zur gleichen Zeit unter anderem die Entwicklungen der Kampfflugzeuge He 111 und Ju 86 angesto�en.